Wahlbereich: Wahlkurse

Wahlkurse sind einsemestrige, klassenübergreifende Kurse mit 2 Wochenstunden. Sie werden in der 5. Klasse durchgefühjrt. Mit diesem Zeitgefäss soll der sonst bewusst klein gehaltene Wahlbereich erweitert und geöffnet werden. Lernende und Lehrende können Vorschläge für Kursthemen machen.  

In den Wahlkursen wird das selbständige und interdisziplinäre Lernen gefördert. Dazu eignen sich unter anderem die folgenden Lehr- und Lernmethoden: Beim problemorientierten Lernen werden konkrete Probleme mit Hilfe der vorhandenen Kenntnisse und mit geeigneten Unterlagen möglichst selbständig erarbeitet. Lernen am Projekt bedeutet, ein Vorhaben mit komplexer Fragestellung gemeinsam zu planen, durchzuführen, dann zu präsentieren und nachzubearbeiten. Die Rolle der Lehrenden soll vor allem beratend sein; Teamteaching ist möglich und erwünscht.

 

Hier eine Auswahl durchgeführter Kurse:

  • Krea-Tour
  • Wissenschaftssoirée
  • Film-Bildung produktiv
  • Shakespeare
  • Oelmalerei
  • Einblick in die Volksschule
  • Vulkanismus
  • Gemeinsam für eine intakte Umwelt
  • Japan und China
  • Konfliktbearbeitung und Friedensförderung
  • Schwarzweissfotografie
  • Debattieren
  • innovativ-alternativ-solar (Genossenschaft solécole)
  • Afrika! Afrika!
  • Tschalps da las alps (Projekt Alpenüberquerung)
  • Konstruieren statt konsumieren

 

Die Lernenden haben in den Kursen verbindliche Leistungsanforderungen zu erfüllen. Diese sind am Anfang bekanntzugeben. Bei der Leistungsbeurteilung soll die Selbstbeurteilung der Lernenden einbezogen werden.

Im Frühlingssemester werden die Wahlkurse mit einer Intensivwoche abgeschlossen. Dadurch erhalten projektartig aufgebaute Kurse den benötigten zeitlichen Spielraum zur Fertigstellung und Präsentation des Projekt-Produkts. Auch nicht projektartige Kurse gewinnen an inhaltlicher Substanz, wenn sie mit einer Phase zusammenhängender und selbständiger Arbeit abgeschlossen und evaluiert werden können.