Wahlbereich: Sonderwochen

Gemäss dem vom Konvent am 18.11.2010 genehmigten Sonderwochenkonzept werden in jedem Schuljahr in allen Jahrgängen Sonderwochen durchgeführt, wie z.B. die Medienwoche in der 3. Klasse und die Intensivwoche zum Abschluss der Wahlkurse in der 5. Klasse. Die Arbeitswochen vor den Herbstferien finden im Klassenverband statt und dienen auch der Pflege der Klassengemeinschaft.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über das Sonderwochenkonzept:

Sonderwochen

Arbeitswoche vor den Herbstferien

Studienwoche vor den Sportferien

Sonderwoche vor den Sommerferien

Untergymnasium

 

 

 

1.Klasse

Arbeitswoche in Küsnacht (mit Klassenlehrperson), eintägige Exkursion1)

kleine Projekte etc. (mit Klassenlehrperson), Latein, Sport1)

 

2. Klasse

Arbeitswoche auswärts2)

Kunst, Sport und ein weiteres Fach2)

 

3. Klasse

Arbeitswoche in Küsnacht, nach Möglichkeit ein- bis zweitägige Exkursion1),2)

Medienwoche

 

4. Klasse

Arbeitswoche auswärts

Wirtschaftswoche

 

5. Klasse

Zweiwöchiges individuelles Sozialpraktikum/ Englandaufenthalt der Immersionsklassen 

Themen der modernen Welt aus naturwissenschaftlicher Sicht

Intensivwoche zum Abschluss der Wahlkurse (wahlkursgebunden)

6. Klasse

Kulturreise im Ausland (in der Regel mit Klassenlehrperson)

profilbezogene Projekte
Beispiele: Fremdsprachenwoche in Montpellier, F
oder Venedig, I

 

Anmerkungen zur Tabelle:

1)   Diese Wochen dienen u.a. dem Einüben selbständiger Arbeitsformen. Sowohl im Untergymnasium als auch im Kurzgymnasium enthält eine dieser beiden Wochen eine kurze Einführung in fachbezogene Lern- und Arbeitstechniken.

2)  Sowohl im Untergymnasium als auch im Kurzgymnasium wird mindestens eine dieser Wochen (aber nicht zwingend beide) von der Klassenlehrperson geleitet.

 

 

B. Arbeitswoche vor den Herbstferien 

  • Arbeitswochen sind lehrplanmässige Veranstaltungen; die Verantwortung für das Programm liegt in erster Linie bei den beteiligten Lehrpersonen. Wie in den übrigen Unterrichtsveranstaltungen stehen auch bei den Arbeitswochen unterrichtliche Ziele im Vordergrund. Nach den Richtlinien des Erziehungsrates sind auswärts durchgeführte Arbeitswochen Sonderkurse von mindestens fünfeinhalb Tagen Dauer im Rahmen des Lehrziels. Dies bedeutet, die Anreise am Sonntagabend (oder Montagmorgen) und die Rückreise am Freitagabend bzw. am Samstagmorgen vorzusehen. Wegen der angrenzenden Herbstferien ist es wichtig, den Klassen die genauen Reisedaten frühzeitig mitzuteilen.
  • Sozialpraktikum vor den Herbstferien (5. Klasse): Das individuelle zweiwöchige Sozialpraktikum ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in neue Lebenswelten und -umstände. Ihre soziale Kompetenz wird gefördert, und sie übernehmen Verantwortung ausserhalb des geschützten Schulrahmens. Die Erfahrung, dass der eigene Beitrag sinnvoll und nützlich ist, stärkt die Persönlichkeit und kann auch helfen, die eigene Lernsituation zu klären. Zeitlich wird das Praktikum direkt vor die Herbstferien gelegt, so dass eine freiwillige Verlängerung in den Ferien möglich ist. Für die Organisation des Sozialpraktikums sind die Schülerinnen und Schüler selbst verantwortlich. Unterstützt werden sie durch die Kommission Sozialpraktikum, in deren Verantwortung die Durchführung dieses Praktikums liegt.
  • Kulturreise im Ausland (6. Klasse): Laut Sonderwochenkonzept findet die Kulturreise im Klassenverband und in der Regel unter der Leitung der Klassenlehrperson und einer weiteren Begleitlehrperson statt. Der Zielort, in der Regel im Ausland, muss für die Klasse und die Lehrpersonen, aber auch für mindestens ein gewähltes Fach geeignet sein, damit die Reise im Rahmen des gymnasialen Bildungsauftrags erfolgen kann. Mögliche Zielorte und Themen werden von den Lehrpersonen vorgeschlagen, die Klasse hat Mitspracherecht und ist zudem verpflichtet, bei der Vorbereitung und Durchführung der Reise aktiv mitzuarbeiten. Programm: Bis Ende Mai reicht die Klasse der Schulleitung ein von einer Klassenvertretung und dem Lehrerteam unterzeichnetes Grobprogramm mit Zielort, Thema, Tagesgestaltung und Budget ein; andernfalls verfällt der Anspruch auf die Durchführung einer Kulturreise.Nach den Bestimmungen des Konventes dürfen die Reisekosten zur Zeit nicht mehr als Fr. 650.- betragen (alles inbegriffen, inkl. Staatsbeitrag von Fr. 60.-), Flugreisen werden von der Schulleitung nur in Ausnahmefällen bewilligt. Der Staat zahlt höchstens für 6 Nächte Spesenentschädigung; die zeitliche Limite für eine Kulturreise im Ausland liegt bei sieben Tagen (z.B. von Freitagabend bis Freitagabend oder von Samstagmorgen bis Samstagmorgen).

C. Studienwoche vor den Sportferien

  • 1. Klasse               Kleine Projekte unter besonderer Berücksichtigung von Latein und Sport
  • 2. Klasse               Kleine Projekte mit Schwerpunkten in Kunst, Sport und einem weiteren Fach
  • 3. Klasse               Medienwoche
    Die Schülerinnen und Schüler befassen sich exemplarisch mit Medien (Film, Presse, Internet, Fernsehen etc.). Sie erwerben Kompetenzen für einen bewussten und kritischen Umgang mit den verschiedenen Medien in Schule und Alltag, gewinnen Kriterien für die Qualität von medialen Erzeugnissen und lernen zu unterscheiden zwischen unmittelbarer und medial vermittelter Realität.
  • 4. Klasse               Wirtschaftswoche
    Das erworbene Grundwissen im Fach „Einführung in Wirtschaft und Recht“ soll angewandt und erweitert werden. Ziel ist ein interdisziplinärer, projektorientierter Unterricht im Bereich Betriebswirtschaftslehre.
  • 5. Klasse               Themen der modernen Welt
    Themen aus Technik, Wirtschaft, Informatik, Umwelt, Medizin, Energie, Mobilität etc. werden aus naturwissenschaftlicher Sicht interdisziplinär bearbeitet.
  • 6. Klasse               Profilbezogene Projekte
  • Musisches Profil (Schwerpunktfach BG)
    Intensive Auseinandersetzung mit Themen, Materialien oder Techniken. Förderung der individuellen gestalterischen Fähigkeiten. Nach Bedarf interdisziplinäre Arbeiten der Fachschaften Bildnerisches Gestalten, Musik und Sport (Bild/Ton/Bewegung/Körper/Raum). Ergebnisse sollen am Ende der Woche vorgestellt werden.
  • Musisches Profil (Schwerpunktfach Musik)
    Intensive Auseinandersetzung mit Themen, Instrumenten oder Techniken. Förderung der individuellen musikalischen Fähigkeiten. Nach Bedarf interdisziplinäre Arbeiten der Fachschaften Musik, Bildnerisches Gestalten und Sport (Ton/Bild/Bewegung/Körper/Raum). Ergebnisse sollen am Ende der Woche vorgestellt werden.
  • Neusprachliches Profil
    Projekte zur Auseinandersetzung mit modernen Fremdsprachen und ihrer Kultur, nach Möglichkeit mit Exkursion in eine fremdsprachige Region.

D. Sonderwoche vor den Sommerferien

5. Klasse:              

Intensivwoche zum Abschluss der Wahlkurse
Im Frühlingssemester werden die Wahlkurse mit einer Intensivwoche abgeschlossen. Dadurch erhalten projektartig aufgebaute Kurse den benötigten zeitlichen Spielraum zur Fertigstellung und Präsentation des Projekt-Produkts. Auch nicht projektartige Kurse gewinnen an inhaltlicher Substanz, wenn sie mit einer Phase zusammenhängender und selbständiger Arbeit abgeschlossen und evaluiert werden können.

Die Lernenden haben in den Kursen verbindliche Leistungsanforderungen zu erfüllen. Diese sind am Anfang des Kurses bekannt zu geben. Bei der Leistungsbeurteilung soll die Selbstbeurteilung der Lernenden einbezogen werden; es erfolgt kein Noteneintrag ins Semesterzeugnis.

Kurse auswärts können erst nach Abschluss der Notenkonvente starten, dafür ist allenfalls eine Verlängerung bis zum Wochenende möglich.

 

 

Bezüglich des Verhaltens und insbesondere des Konsums von Alkohol, Tabak und weiteren Drogen gelten die Richtlinien für auswärtige Schulveranstaltungen:

 Richtlinien für auswärtige Schulveranstaltungen