Freifach Latein

Latein

Das Freifach Latein startet als Anfängerkurs im zweiten Semester der 3. Klasse und führt in 3 ½ Jahre (à drei Lektionen pro Woche) zur Maturprüfung in Latein. Falls diese Prüfung bestanden wird, anerkennen  die schweizierischen Universitäten den Kurs als Ersatz für das kleine Latinum, das für die meisten Sprachfächer und solche mit philosophischer, historischer und ästhetischer Ausrichtung obligatorisch ist (eine Fächerliste findet sich unter www.unizh.ch/latinum). Der Freifachkurs bietet also die Möglichkeit, sich diesen von den Universitäten geforderten Fähigkeitsausweis noch vor Beginn des Studiums anzueignen.

Der Kurs richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die sich noch nicht eindeutig für eine Studienrichtung entschieden haben oder an solche, die sprachlich-literarisch interessiert sind. Ein erfolgreiches Durchlaufen setzt ein bestimmtes Mass an Selbstdisziplin und Lernbereitschaft voraus.

Der Lateinunterricht soll den Teilnehmenden ausreichende Kenntnisse der lateinischen Sprache vermitteln, damit sie ausgewählte Originaltexte in korrektem Deutsch wiedergeben können. In den ersten 3 Semestern steht auf der Basis eines Lehrbuchs mit vereinfachten Originaltexten der Erwerb der lateinischen Sprache im Zentrum. Daneben sollen die Lernenden vertraut werden mit den Grundlagen der römischen (und griechischen) Kultur. In den folgenden Semestern steht die Lektüre ausgewählter Originaltexte auf dem Programm: Dabei werden die Schülerinnen und Schüler anhand einer Cicero-Rede in die Rhetorik sowie mit Texten von Seneca und Cicero in die antike Philosophie eingeführt. Im Bereich der Dichtung sind Catull, Ovid oder Vergil die zentralen Autoren.

 

Latein plus

Zusätzlich bietet die Schule den Freifachkurs Latein plus an, allerdings nur für Schülerinnen und Schüler, die von einem Untergymnasium in unseren zweisprachigen Maturitätslehrgang übertreten. Aufbauend auf den im Untergymnasium erworbenen Lateinkenntnissen führt dieser Spezialkurs in 3 Jahren ebenfalls zur Maturprüfung in Latein, die von den Universitäten als Ersatz für das kleine Latinum anerkannt wird. Aufgrund der umfassenderen Vorbildung der Schülerinnen und Schüler sind hier vertiefte Auseinandersetzungen mit literarischen und kulturellen Aspekten der Antike möglich.