Gesundheitsförderung und Suchtprävention

Im Leitbild der Kantonsschule Küsnacht ist als Zielvorstellung unter anderem die Förderung der geistigen, seelischen und körperlichen Entwicklung der SchülerInnen aufgeführt. Seit 1999 gibt es an der Schule eine Kommission, die sich mit dieser Aufgabe auseinandersetzt. Zur Arbeit der Kommission für Gesundheitsförderung / Suchtprävention gehören beispielsweise die Entwicklung von Konzepten, die Durchführung oder Unterstützung von Projekten, sowie die Bereitstellung von Angeboten im Zusammenhang mit Kriseninterventionen. Damit wird der kantonale gesetzliche Auftrag für Suchtprävention und Gesundheitsförderung erfüllt. Mit dieser Webseite möchten wir SchülerInnen, Eltern und anderen Interessierten die gesundheitsfördernden Angebote der Schule vorstellen. 

 

 

 

Massnahmen zur Gesundheitsförderung

Ziel der Gesundheitsförderung ist es, dass sich die SchülerInnen an der Kantonsschule Küsnacht wohl fühlen und eine ihrem Alter entsprechende Betreuung erhalten.

 

Gesundheitsförderung im Untergymnasium:

Die Angebote im Untergymnasium umfassen eine Schulreise und einen Klassentag mit dem Thema „unsere Klasse“.

Im Untergymnasium lernen die SchülerInnen auch die MitarbeiterInnen der Beratungsstellen sowie den Schularzt persönlich kennen.

Der Klassentag bietet Gelegenheit, ein für die Klasse aktuelles Thema unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede zu vertiefen, wie zum Beispiel Gruppe, Gruppendruck, Ausgrenzung, Freundschaft.

 

Gesundheitsförderung im Kurzzeitgymnasium:

In der ersten Klasse des Kurzzeitgymnasiums wird in Zusammenarbeit mit dem Samowar, der Fachstelle für Jugendberatung und Suchtprävention des Bezirk Meilen, ein Tag zum Thema Klassengeist durchgeführt. Es ist für Jugendliche in diesem Alter wichtig zu erfahren, wie sie auf Klassenkameraden wirken, wie sie kooperativ und wertschätzend miteinander umgehen und was sie zu einer guten Atmosphäre in der Klasse beitragen können.
Der Lehrplan des Biologieunterrichtes sieht schließlich vor, dass die SchülerInnen ihr Wissen zu den Themen Sucht und Suchtmittel, AIDS und Zivilisationskrankheiten weiter ergänzen.

 

 

Neben den spezifisch gesundheitsfördernden und suchtpräventiven Veranstaltungen finden alljährlich verschiedene Schulanlässe statt, die ebenfalls das Wohlbefinden der SchülerInnen unterstützen. Einige Beispiele dafür:

  • Sportliche Anlässe: Sporttage, Seeüberquerung, Volleyballnacht
  • Spezialwochen in allen Klassen: Arbeitswochen, Sozialpraktikum
  • Aktivitäten der Schülerorganisation: Semifest, Semizmorge, und vieles mehr
  • Unser Mittagstisch in den Wintermonaten („Samowar“)

 

 

Mitglieder der Kommission für Gesundheitsförderung

Mitglieder der Kommission für Suchtprävention und Gesundheitsförderung

* Delia Hochstrasser

* Michael Kessler

* Rahel Lepori

* Anna Feistle, Vertreterin des SAMOWAR (Jugendberatung und Suchtprävention Bezirk Meilen)

 

 

Aktivitäten der Kommission Gesundheitsförderung

Aktivitäten der Kommission Gesundheitsförderung

Die Kommission Gesundheitsförderung hat unter anderem folgende Projekte durchgeführt:

* Im Jahr 2004 wurden im Aussenbereich der Schule kleineren Raucherzonen und grösseren rauchfreien Zonen erstellt, um die grosse Mehrheit der NichtraucherInnen zu unterstützen.

* Im Jahr 2009 wurde eine Umfrage bei Lehrer- und Schülerschaft bezüglich der Kommunikationsabläufe an unserer Schule durchgeführt.

* SPURT, ein Bewegungsprojekt, fand im Jahr 2011 statt

* Die Schülerberatungsstelle wurde 2013 eingeführt.

* Die ersten Klassen des Kurzgymnasiums erhielten 2005 die Möglichkeit, im Zusammenhang mit der Thematisierung des Rauchens im Biologieunterricht, den Luftibus, ein Angebot der Lungenliga Zürich, zu besuchen. Auch hat sich das Lehrerkollegium im September 2005 für ein rauchfreies Lehrerzimmer entschieden.

 

Krisenintervention
Die Kommission für Gesundheitsförderung hat in den Jahren 2001-2003 ein Kriseninterventionskonzept erarbeitet und im Lehrerkollegium vorgestellt. Auf Anregung des Lehrerkollegiums wurden neue Informationsblätter entworfen, die der Lehrer- und der Schülerschaft in schwierigen Situationen weiterhelfen sollen.
Kriseninterventionskonzept der Kantonsschule Küsnacht
Richtlinien für auswärtige Schulveranstaltungen