Prämierungen

Prämierte Arbeiten 2014 in Zürich

 

Joel Perrin, 6d: Schräge Vögel und das Schenken

Joel Perrin ist eine Arbeit von ausserordentlicher Eigenständigkeit und Innovation gelungen. Er beleuchtet darin das Schenkverhalten von Mensch und Laubvogel, eine bisher wenig erforschte Vogelart in Neuguinea und Australien, stellt mit grosser handwerklicher Geschicklichkeit Schmuck aus Naturmaterialien her und gestaltet ein Buch, in welchem alle seine Recherchen, Produkte und Erkenntnisse anschaulich und ästhetisch hochwertig dargestellt sind.

Rote Faden im Buch ist eine autobiographisch inspirierte Kurzgeschichte eines sogenannten schrägen Vogels, der weder ganz Mensch noch ganz Vogel sich in elterlicher Fürsorge gut entwickelt um dann seine ersten grossen Schenkversuche in Liebesdingen  zu machen  und dabei durchaus ernüchternde Erfahrungen zu machen, was ihn aber nicht  zu beirren scheint.

Tim Bond, 6d: Hidden Sweetness – ein vielseitiges Musikalbum

Tim Bond setzt sich zum Ziel ein Musikalbum zu komponieren, alles selbst einzuspielen und aufzunehmen, zu bearbeiten und abzumischen. Entstanden ist ein 45-minütiges sehr abwechslungsreiches Album, welches den Zuhörenden über alle neun Stücke hinweg in den Bann zieht. Die neun Stücke unterscheiden sich stilistisch voneinander, und trotzdem gelingt es Tim einen grossen Bogen über das ganze Album zu spannen. Es schimmert in jedem Stück etwas „Timeskes“ durch und es entsteht trozu der stilistischen Vielfalt eine abgerundete Einheit. Die Musik nimmt einen sogartig mit, ist raffiniert komponiert, teilweise süffig, nie plump und sehr vielschichtig. Alles ist sorgfältig und präzise eingespielt. Auch nach mehrmaligem Hinhören entdeckt man immer wieder etwas Neues.

 

Intern: Hauptpreis:

Sofia Peter, 6c; Sophie Fierz, 6a: Collaboration Mangas, Mirrors

Auf professionellem Niveau schreiben und zeichnen die zwei Autorinnen einen japanischen Comic. Die zeichnerische Qualität bewegt sich auf höchstem Niveau. Anatomie, Ausdruck und Drama der Figuren, die zeitlichen Ueberlagerungen der Geschichte, Bewegung, Dynamik und Geräusche verbinden sich in den Zeichnungen zu einem ganzheitlichen Seh-und  Leseerlebnis. Die Annäherung an den japanischen Zeichenstil ist absolut gelungen. Jede einzelne Seite ist inhaltlich wie zeichnerisch bis ins kleinste Detail durchdacht.

 

Anerkennungspreise:

Arthur Collins, 6e: Bau einer E-Violine- Die Entstehung eines Musikinstruments

Das Ziel, eine eigene E - Violine zu bauen und eine dafür passende Musik zu entdecken, wurde in dieser ausgezeichneten Arbeit erreicht. Der Begleittext ermöglicht dem Leser Arbeits-und Lernprozesse genau nachzuvollziehen. In einer öffentlichen Aufführung hat Arthur Collins ein präzises E- Violinkonzert präsentiert.

Vincent Raths, 6a: Das Klavierkonzert von Edward Grieg (Op. 18, E- Moll)

Vincent hat das als sehr schwer geltende dreisätzige Klavierkonzert einstudiert und auswendig gelernt. Für die Konzertante Aufführung in der Kirche Küsnacht hat er ein professionelles Symphonieorchester zusammengestellt und mit professionell gestalteten Gesuchen bei privaten Sponsoren und Stiftungen das nötige Geld aufgetrieben. Ebenso hat er sämtliches Werbematerial und das Abendprogramm selber gestaltet.

Bettina Lehmann, 6a: Dreilinge – Starthilfe für Anfänger

Bettina entwickelte mit grossem Engagement einen Ratgeber, der werdende Drillingseltern eine erste Orientierungshilfe geben soll. Um sich ins Thema einzuarbeiten, ist Bettina von den Erfahrungen ihrer Eltern ausgegangen, hat ausführliche Literatur – und Internetrecherchen vorgenommen, je ein Interview mit einem spezialisierten Kinderarzt sowie einer erfahrenen Mutterberaterin geführt und eine kleine Befragung im Mehrlingsverein durchgeführt. Sie hat aus diesen verschiedenen Quellen viel Wissenswertes sowie Nützliches erfahren und stellt dies in ihrer theoretisch gehaltenen Arbeit sorgfältig dar. Sie bereitet danach eine Beratungsbroschüre vor mit vielen Lösungsvorschlägen.

Reta Barfuss, 6a: Sans-Papier, ein Portrait

In der Begegnung mit Menschen „sans papiers“ wollte Reta das „Andere“ kennenlernen. und potraitieren. Begegnet ist sie dabei auch dem Fremdem, „Anderen“, bei sich selber. Das ursprünglich gestalterische Projekt erweitert sich zu einer Arbeit, die auch politische, soziale und sehr persönliche Aspekte erkundete. Die vorliegende Arbeit besticht durch Retas Fähigkeit zu Auswahl und Verdichtung des Erlebten. Beschränkung und Konzentration auf das inhaltlich Wesentliche in einer bewusst gestalteten sprachlichen Form    dokumentieren ihren Reifeprozess. Alle Teile ihrer Arbeit zeugen von einer bewussten Gestaltungsabsicht: die Qualität der Portraits und Texte, Papierwahl und Präsentation in leinengebundener Mappe/ Buch – alles wirkt wie aus einem Guss.

Melanie Venzin, 6b: Gestohlenes Glück – ein Theaterprojekt mit Kindern

Melanie hat in einer 4. Primarklasse in uetikon alle Schulkinder gefragt, welche Rolle sie einmal verkörpern möchten. Da werden „Gangster“, Clown“, „Photographin“ und viele andere Rollen genannt.

Melanie hat dazu ein Theaterstück geschrieben, es mit den Kindern eingeübt und zu einer unvergesslichen Aufführung gebracht. „Ein geniales STück“, wie Theaterpädagoge und Primarlehrer Christian Schwyter feststellte.

 

Visionenpreis Solécole

Cédric Niggli, 6d: Der Bau eines Putzroboters für die Solécole-Anlage der KS Küsnacht

In äusserst reichlicher Hinsicht untersucht Cédric den Verschmutzungsgrad und die Reinigungsmöglichkeiten der Solaranlage, erarbeitet sich Wissen zu Programmierung und Konzeptionierung von Robotern und rüstet eine handelsüblichen Rasenmähroboter zum Putzroboter um. Schliesslich beweist er, dass – entgegen Expertenmeinung – die Navigation per Induktion auch auf den stark stromdurchflossenen Panels einwandfrei funktioniert.